Viele kennen das Problem: Jahrelang eine Fremdsprache gelernt, aber wenn man dann wirklich einmal mit einem Sprecher dieser Sprache konfrontiert ist, bekommt man im besten Fall Dreiwortsätze heraus – und im schlechtesten Fall gar nichts. Es gibt einen Trick, der definitiv hilft, Sprachhemmungen abzubauen – und der ist so einfach, dass es fast schon misstrauisch macht.

Halle_Saale_gr_LeCrobag_0478_shopbig.jpgSo wie andere einen Tag in der Woche als Obsttag, Kinotag oder Sporttag ernennen, gibt es bei dem eifrigen Sprachschüler den Fremdsprachentag. Und  der sieht so aus: an einem beliebigen, selbstgewählten Tag in der Woche wird kein Wort Deutsch gesprochen, sondern mit Freunden, der Familie, dem Hund oder der Bäckerin von nebenan ausschließlich in der Zielsprache kommuniziert. Für den Anfang kann man sich auch z.B. 3 Jokersätze auf Deutsch erlauben (zum Beispiel, wenn einen die Bäckersfrau am ersten Tag komisch ansieht), einen Notizblock mitnehmen oder ein Wörterbuch. Besonders viel Spaß macht es mit Freunden oder der Lerngruppe. Auch ist es lustig, einmal ausländischer Tourist in der eigenen Stadt zu spielen. Dadurch lernt und festigt man die Sprache besser und das Beste: Man wird wahrer Meister im Umschreiben, wenn doch mal eine Vokabel fehlen sollte. Ist das geschafft, heißt es bald: Keine Angst vor einer Unterhaltung in der Fremdsprache!

*Es ist wichtig, dass dieses Vorhaben konsequent durchgeführt wird, um schnell Erfolge zu erzielen. Daher ist es natürlich ungünstig, sich den Tag dann zu legen, an dem die allwöchentlichen Arbeitsbesprechungen anstehen oder man schon im Vorfeld weiß, dass der 80jährige Onkel Herbert zu Besuch kommt, der in seinem Leben nie eine Fremdsprache gelernt hat…

Kommentare zu Un petit pain, s’il vous plaît!