Was uns die Suchmaschine* über Vorurteile und Klischees verrät. Eine Bildergalerie.

pngbase64772c71b521b6d4e0.png

pngbase6425a73b3303ded09.png

pngbase6450e08ec0d460c039.png

pngbase648f9e192c27a11758.png

pngbase645e27eea650cf0e13.png

pngbase642b00a9e787e8027a.png

pngbase642af188b1f0a44994.png

pngbase64b6ace8107f135402.png

pngbase64b11b7102eb573fef.png

pngbase64dc6bd9fbf00871d.png

sp.png

aus.pngbri.png

vor.png


Automatische Vervollständigung
heißt das System, das laut Google auf den häufigsten Suchanfragen basiert, die zuvor von anderen Nutzern durchgeführt wurden. Der dahinter stehende Algorhythmus ist allerdings Betriebsgeheimnis. Die Google Suggest Funktion stand immer wieder in der Kritik: In Deutschland erregte der Fall von Bettina Wulff aufsehen, die sich gegen die wenig schmeichelhaften Suchbegriffe wehrte, die Google bei ihrem Namen vorschlug. In Frankreich verklagten verschiedene Vereinigungen den Suchmaschinenbetreiber, weil bei der Suche nach bekannten Persönlichkeiten das Wort “Jude” angeboten wurde. Dies verstößt nach Ansicht der klagenden Organisationen gegen ein französisches Gesetz, das Datenbanken zu ethnischen oder religiösen Hintergründen der Bevölkerung verbietet.

Kommentare zu Oh my google!